Elternarbeit wird an unserer Schule großgeschrieben.

Die Grundschule bezieht die Eltern in allen bedeutsamen Entscheidungen mit ein und unterstützt und fordert die aktive Mitwirkung der Eltern im schulischen Alltag. Neben der gesetzlich geregelten Schulmitwirkung in Klassenpflegschaften, Schulpflegschaften und Schulkonferenzen bringen sich die Eltern aktiv in vielen Bereichen der schulischen Arbeit ein.

Der Austausch mit den Eltern, um dem gemeinsamen Erziehungsauftrag gerecht zu werden, ist uns im Sinne der Kinder ein wichtiges Anliegen. Um dies zu gewährleisten bieten wir zwei Elternsprechwochen im Schuljahr an. Darüber hinaus veröffentlichen wir für jede Kollegin eine Sprechstunde in der Woche auf der Homepage der Schule und wir suchen in aktuellen Situationen den Kontakt zu den Eltern, telefonisch oder auch im persönlichen Gespräch. Gesprächssituationen, in denen alle beteiligt sind, die mit dem Kind arbeiten, sind in besonderen Fällen eine wirksame Gesprächsrunde unserer Schule. (dazu gehören: Lehrerinnen, OGS-Mitarbeiterinnen, Eltern, Therapeuten und evtl. auch das Kind) Unser Lernzeitheft dient darüber hinaus zur Kurzinformation zwischen Schule und Elternhaus.

Über den gemeinsamen Erziehungsauftrag hinaus gibt es viele Möglichkeiten der Eltern sich an unserer Schule aktiv zu beteiligen. Viele Aktionen können nur stattfinden, wenn sich Eltern bereit erklären mitzuhelfen, so z.B. bei Unterrichtsgängen, Ausflügen, Verkehrserziehung, St. Martinsfest, Museumsbesuche, Musical….

Klassenfeiern bzw. Schulfeste wie Grill- und Abschlussfeste, das Weihnachtsfest und das Sommerfest liegen organisatorisch in der Hand der Eltern. Auf verschiedene Art und Weise bringen die Eltern sich ein: bauen Bühnen, Sitzgruppen und Buffets auf, assistieren beim Schminken, Umziehen und Auswendiglernen von Theatertexten oder nähen Kostüme selbst. Bastel- und Spielenachmittage der Klassen werden von den Eltern großzügig unterstützt.

Bundesjungendspiele sind ohne die Hilfe der Eltern nicht durchführbar, da hier die Eltern z.B. als Riegenführer und Punktrichter eingesetzt werden.

Die Betreuung und Verwaltung der Schülerbücherei liegt in der Hand der Eltern.

Die Eltern unterstützen den Verkehrspolizisten und die Lehrerinnen bei dem praktischen Teil der Fahrradprüfung.

Die Bereitschaft der Eltern zu Mitwirkung und Verantwortungsübernahme zeigt sich außerdem in der Mitgliedschaft des Fördervereins. Zu bestimmten schulischen Anlässen wie z.B. während der Einschulung der Erstklässler, des Sankt Martinszuges und der Laternenausstellung organisiert der Förderverein eine Bewirtung für die Eltern und Kinder. Die daraus erzielten Einnahmen kommen der Schule zugute.

Außerhalb des Unterrichts fördern Eltern die sozialen Kontakte der Kinder, die auch räumlich weit auseinander wohnen und auch die Kontakte mit den Kindern aus der Sammelunterkunft für Asylbewerber in unserem Ort.

Die Basis unserer Zusammenarbeit mit den Eltern bildet eine gute Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern, damit das Ziel dieser Schule mit den Werten, wie Selbstvertrauen, gutes Sozialverhalten, Toleranz und Ehrlichkeit erreicht werden kann. Es zeigt sich, dass selbst ein gutes Schulprogramm ohne die Mitwirkung der Eltern nicht funktionieren kann.

Aktive Eltern

1) Schulpflegschaftsvorsitz + Stellvertretung

2) Mitglieder Schulkonferenz

3) Klassenpflegschaftsvorsitz + Stellvertretung

Unsere Schulpflegschaft

Linda Worms

Schulplegschaftsvorsitzende

   

 

     

Katrin Uckermann

stellverstretende Schullpflegschaftsvorsitzende

Copyright © GGS Herrenshoff | Impressum| Datenschutzerklärung